npdhamburg.de

09.08.2016

Skurrile und obszöne Schwulen­parade in Hamburg

Bundesweit haben in den letzten Wochen wieder zigtausende Menschen in vielen Städten ihre Schwulen- und Lesbe­nparade kurz CSD "Christopher Street Day" durch­geführt und gegen eine angebliche „Diskrimininierung“ sexueller Randgruppen protestiert. So auch wieder an diesem Wochenende 150000 in Hamburg. Uns ist es völlig egal, was so manche Leute in ihren Schlaf­zimmern veran­stalten, aber wo bitteschön werden in Deutschland Schwule, Lesben und andere Sorten sexueller Vielfalt diskriminiert? Im Gegenteil! Es werden an deutschen Unis blödsinnige Gender-Lehrstühle einge­richtet, an denen den Studenten einge­trichtert wird, daß Männchen und Weibchen nur soziale Konstrukte sind. In Kitas und Grund­schulen werden Kinder dazu genötigt, unter­schied­liche sexuelle Lebensent­würfe kennen­zulernen und perverse Rollen­spiele zu praktizieren. In Hamburg wird anlässlich des CSD die Regenboge­nfahne gehißt, als ob wir keine anderen Probleme hätten, als sich mit den Aufmer­ksam­keits­defiziten sexueller Randgruppen zu befassen. Statt staatlich finan­ziertem Lobbyismus für Schwule, Lesben, Trans­sexuelle, ... ...mehr erfahren


Meldungen & Berichte

Filmbeiträge

Veranstaltungen & Termine

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: