npdhamburg.de

Videos 2017

07.09.2017, NPD Hamburg Lautsp­recherfahrt am 07.09.2017
  • Erste Eindrücke von unserer heutigen Fahrt durch Hamburg.

NPD Hamburg Lautsp­recherfahrt am 07.09.2017

03.09.2017, Grund­lage­nschulung der nationalen Jugendbe­wegung!
  • Schnauze voll von Überfremdung und Ausbeutung? Werde Teil der Jugend für Deutschland! http://www.aktion-widerstand.de https://www.facebook.com/junge.nationalisten/

Grund­lage­nschulung der nationalen Jugendbe­wegung!

02.09.2017, MORD VERJÄHRT NICHT! Ich bereue nichts.
  • Spandau 19.08.2017 Demonstration anläßlich des 30. Jahrestages der Ermordung Rudolf Hess! npdhamburg.de facebook.com/npdhamburg

MORD VERJÄHRT NICHT! Ich bereue nichts.

03.05.2017, Wolfgang Juchem zu Gast in Hamburg!
  • Der inhaltlich tiefgründige Vortrag des sich seit Jahrzehnten für die NPD aussprechenden Wolfgang Juchem von „Deutschlands Schicksalsweg und Opfergang von Bismarcks Reichsgründung bis heute fand großen Zuspruch in Hamburg.

Wolfgang Juchem zu Gast in Hamburg!

16.04.2017, NPD Hamburg, Lennart Schwarzbach: Gedenken an Viktor, Mord an der Alster 16.10.2016
  • Am 16.10.2016 wurde der unbewaffnete, unvorbereitete 16-jährige Viktor an der Kennedybrücke durch einen Fremdländer hinterrücks erstochen. Dieser Mord reiht sich ein in eine lange Serie von durch Fremdländern an Deutschen verübten Morde. Ein halbes Jahr später, am 16.04.2016 konnte der Täter noch immer nicht ermittelt werden. Wir gedenken allen Opfern der Fremdländerkriminalität.

NPD Hamburg, Lennart Schwarzbach: Gedenken an Viktor, Mord an der Alster 16.10.2016

11.03.2017, DS-TV 6-17: Ja zum deutschen Volk
  • Am 11./12.03.2017 findet der 36. ordentliche NPD-Bundesparteitag der NPD in Saarbrücken statt. Der Parteitag steht unter dem Motto "Ja zum deutschen Volk". Wenn das Bundesverfassungsgericht unser Bekenntnis zum deutschen Volk und zum Abstammungsprinzip als verfassungsfeindlich bezeichnet und sie der Auffassung sind, die Verfassung verpflichte uns dazu, auf die Abschaffung unseres Volkes hinzuarbeiten, dann taugt entweder die Verfassung nichts - oder die Richter taugen nichts. Wir lassen uns nicht verbieten oder abschaffen und werden auch in Zukunft unverrückbar zu unserer innersten Überzeugung stehen und sagen: Ja zum deutschen Volk! Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

DS-TV 6-17: Ja zum deutschen Volk

17.01.2017, Wir kämpfen für Deutschland, komme was wolle!
  • Unter dem Motto „Widerstand läßt sich nicht verbieten! – Wir kämpfen für Deutschland, komme was wolle!“ zeigten am heutigen Vormittag NPD-Aktivisten Flagge vor dem Landtag in Schwerin. Für diese Zeit war auch der Richterspruch im zweiten NPD-Verbotsverfahren angekündigt. Das Motto sollte unmißverständlich zum Ausdruck bringen, daß auch staatliche Unterdrückung durch ein Parteiverbot, keinen Nationalisten davon abhalten wird, künftig für die Interessen seines Volkes zu streiten. Etliche Vorbeifahrende solidarisierten sich durch Handzeichen oder Hupen mit den Kameraden auf der Straße. In einem Fall führte dies soweit, daß sich die Fahrzeugbesatzung einen Parkplatz suchte, sich der Mahnwache anschloß und einer die Aufnahme in die NPD beantragte. Mal wieder dummes Geschwätz von SPD und Konsorten Als um 10 Uhr mit dem Verlesen des Urteils begonnen wurde, waren weder die SPD-Genossen Ralf Mucha und Julian Barlen oder die Auslanderlobbyistin Ulrike Seemann-Katz in der Lage zu verstehen, daß zunächst der lediglich Antragstext verlesen wurde und brachen in regelrechten Jubel darüber aus, daß die NPD verboten worden sei. Freudig überquerte Barlen die Straße und feixte, daß es dies jetzt gewesen wäre. Süffisant wurde ihm entgegengehalten, daß er seine „Fake News“ für sich behalten möge. Bei der Polizei ließ man sich davon offenbar verunsichern und verlangte, daß die Banner nun eingerollt und übergeben werden sollten. Unmittelbar nachdem die Transparente eingerollt waren, konnte die Situation allerdings richtiggestellt werden und sie wurden auch schon wieder entrollt. Das hat man davon, wenn man den SPD-Genossen glaubt. Dabei sollte man es eigentlich besser wissen, schließlich behaupten die ja auch sie seien eine Arbeiterpartei. Kommentar zum Urteil von Udo Pastörs Der langjährige Fraktionsvorsitzende der NPD-Landtagsfraktion, stand während der Mahnwache verschiedenen Pressevertretern Rede und Antwort und gab ein erstes spontanes Kommentar ab.

Wir kämpfen für Deutschland, komme was wolle!

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: