npdhamburg.de

08.11.2010
Harburg

Illegaler beim Drogenhandel erwischt

Ein 31-jähriger Türke, gegen den schon fünf Festnahmeersuchen verschiedener Ausländerbehörden vorliegen, wurde beim Drogenhandel am Bahnhof Heimfeld erwischt. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung in der Grumbrechtstraße wurden 78 Gramm Heroin, 85 Gramm Streckmittel, 42 Gramm Amphetamin und 1.715 Euro mutmaßliches Dealgeld gefunden. Der Türke hält sich illegal in Deutschland auf und ist schon mehrmals illegal eingereist. Das Ausländeraufenthaltsgesetz sieht bei Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz im § 53 eine zwingende Ausweisung vor. Selbstverständlich dürfen Abgeschobene nicht mehr in die BRD einreisen. Tun sie dies doch, begehen sie eine weitere Straftat. Dies nicht zu unterbinden ist genauso wenig sinnvoll wie Gefängnisse mit offenen Türen. Deutschland wird von einer Welle illegaler, sozialleistungsschnorrender und sonstiger krimineller Ausländer überrollt. Die Politik ist nicht willens und in der Lage, diese Invasion zu stoppen. Viele Gesetze, wie das Ausländeraufenthaltsrecht, sind nicht das Papier wert, auf dem sie stehen. Von den wenigen Dutzend abgeschobenen Ausländern in Hamburg pro Jahr reisen viele umgehend wieder ein und begehen munter weiter schwerste Straftaten. Der vor ein paar Jahren abgeschobene Serienstraftäter Mehmet aus München hält sich genauso wieder in Deutschland auf wie viele andere muslimische Intensivstraftäter. Dieser hochkriminelle Türke mit mehr als 130 Straftaten ist sogar ein Facebookfreund des grünen Parteivorsitzenden Cem Özdemir. Mord, Sexualstraftaten und Drogenhandel sind in der BRD, so scheint es, nur Peanuts, wenn sie von Ausländern begangen werden. Die offensichtliche Ungleichbehandlung von Ausländern und Deutschen vor Gericht konnte man mehr als deutlich erst vor wenigen Tagen in Bremen beobachten. Dort wurden hoch kriminelle Elemente der Kurdensippe Miri wieder einmal mit Samthandschuhen angefaßt. Nach 19 Vorstrafen wurden ein Einbruchsdiebstahl und eine Körperverletzung nur mit Geldstrafen im Taschengeldbereich geahndet, da nach Meinung der Richterin die Angeklagten so eine schöne Persönlichkeit hätten. Die CDU sorgt genauso wenig für Recht und Ordnung wie die Anarchistische Pogo Partei oder die Grünen, einzig allein die NPD steht für eine ausweisungsorientierte Ausländerpolitik.

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: