npdhamburg.de

24.02.2019

Der Alptraum von Billwerder

Leserbrief

Ich war zutiefst schockiert und erschüttert, als ich diese Nachricht sah! In einer Tageszeitung stand, die offiziell für 300 Scheinasylanten geplante „Flüchtlings“-Siedlung in Billwerder werde weiterhin über 2500 „Flüchtlinge“ beherbergen.  Ich denke, nichts weiter zu dieser Nachricht schreiben zu müssen. Es macht mich sprachlos und wütend. Was wird in Zukunft aus Deutschland, wenn es mehr und mehr dieser ungefragt Zugewanderten in unserem Land gibt, sie älter werden und durch Kinder ihre Familien vergrößern? Ein Schlag ins Gesicht all jener Menschen, die jahrzehntelang arbeiten müssen, um sich ein Eigenheim leisten zu können. Die vielen deutschen Obdachlosen, die nicht mehr die Miete zahlen konnten oder sogar für "Flüchtlinge" die Wohnung verlassen mußten... Es gibt sowohl im Internet als auch auf Youtube gute Berichte, wie für diese Herrschaften immer genug Geld da ist und alles vom Feinsten sein muß. Wohnung, Häuser, Betreuung, Schulen, Sportplätze, Gärten, usw., alles finanziert von den Steuerzahlern, ist gerade gut genug...



Der Albtraum von Billwerder: Größte "Flüchtlingssiedlung" Deutschlands, Stadtteil für Asylbetrüger
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: