npdhamburg.de

30.04.2019

NPD-Schutzstreife faßt Plakatzerstörer

Vergangenen Montagabend war es dann soweit: Die Plakatierung hatte gerade erst vor wenigen Tagen begonnen und wir fragten uns schon, wer in diesem Wahlkampf wohl die ersten antideutschen Randalierer aufgreift, da erreichte uns dann doch recht schnell auch hier die erste Erfolgsmeldung.

Den ersten Zugriff in diesem Wahlkampf gelang diesmal der SZ-Streife Steilshoop, welche ganze fünf Plakatzerstörer auf einmal aufspüren und der Polizei übergeben konnte. Teilnehmer dieser SZ-Streife war auch unser Listenkandidat zur Europawahl Karl Haunschild; erste Glückwünsche wurden bereits überbracht. Er möchte auch weiterhin in Steilshoop mit der SZ-Streife seinen Beitrag dazu leisten, daß in Hamburg wieder für mehr Sicherheit gesorgt wird.

Bezeichnenderweise waren die Zerstörer gegenüber der Polizei der Auffassung, sie seien deswegen berechtigt unsere Plakate abzunehmen, weil wir diese ja verbotenerweise aufstellten. Um derart absurde Gedanken haben zu können, muß man wahrhaft lange widerstandslos der Systempropaganda zum Opfer fallen…

Insgesamt scheint das Schutzstreifen-Konzept in Hamburg immer besser zu funktionieren. Wo die Politik untätig bleibt, da nehmen aufrechte Hamburger die Sicherung ihrer Hansestadt wieder selbst in die Hand und unterstützen die Arbeit der NPD. Wir holen uns unsere Stadt zurück – Schritt für Schritt.

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: