npdhamburg.de

08.12.2009

Weg mit dem Krisensystem und seinen Versagerparteien – Protest vor den Infotischen von Schwarz-gelb

Auch am Nikolaus-Wochenende setzten Nationalisten aus der Hansestadt ihren Protest gegen das Krisensystem und seine Versagerparteien fort. Nachdem in den letzten Wochen bereits zweimal ein CDU-Bürgerbüro heimgesucht wurde, kamen heute Infotische von CDU und FDP an die Reihe. Die beiden BRD-Regierungsparteien hatten ihre Stände in der Wandsbeker Marktstraße bereits errichtet, als die Aktivisten eintrafen und sofort mit dem Verteilen des Flugblattes unter dem Motto ‚Weg mit dem Krisensystem und seinen Versagerparteien‘ begannen.

Besuch bei der FDP in der Wandsbeker Marktstraße

Unsere Protestschilder waren noch gar nicht ausgepackt, da packte die CDU schon wieder ein. Kurz nach Beginn unserer Verteilung brachen die CDU-Anhänger ihre Aktion überraschend ab und rollten ihren Tisch auf Rädern blitzschnell weg. Über zwei Stunden früher als geplant, denn eigentlich sollte deren Infotisch bis 13 Uhr dauern. Die Aktivisten glaubten an einen taktisch bedingten Standortwechsel und versuchten der CDU zu folgen, aber die war wie vom Erdboden verschluckt. So wurde die Verteilung mit Protestschildern noch eine Weile vor dem Infostand der FDP fortgeführt, ehe dann zu einem weiteren Standort nach Rahlstedt gewechselt wurde.

In der dortigen Fußgängerzone hatte sich die FDP strategisch gut vor dem Eingang zum Rahlstedt-Center plaziert, wo viele Passanten gemütlich bummelten. Das bescherte auch unseren Flugblattverteilern deutlich größeres Interesse an Aktion und Material, als in der vergleichsweise hektischen Einkaufsstraße Wandsbeks. Obwohl die meisten Bürger gedanklich wohl doch eher mit dem vorweihnachtlichen Konsumrausch beschäftigt waren, kam es hier noch zu einigen politischen Gesprächen. Nach dem Abbau des FDP-Infostandes kurz vor 13 Uhr beendeten auch die Aktivisten ihre Verteilung.
Von außen betrachtet mögen solche Verteilungen unspektakulär erscheinen, aber gerade das sichtbare Zusammentreffen von öffentlichen Auftritten der Systemparteien und unserer Gegenagitation ist ein bewährtes Mittel, um das Interesse an unserer Kernforderung nach Abschaffung dieses volksfeindlichen Systems zu steigern. Und zwar nicht irgendwo, sondern direkt bei den Volksgenossen vor Ort. Auch wenn die BRD-Regierungsparteien erfreulicherweise zumeist isoliert mit ihren Infotischen in der Gegend herumstehen – wie auch heute in Wandsbek und Rahlstedt – so darf ihre volkszerstörende Politik dennoch nicht unbeantwortet bleiben.

Junge Nationale besuchen die FDP und die CDU

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: