npdhamburg.de

26.05.2009

Der Schwarz-Grüne Senat sucht für die Verwaltung Ausländer

Mit einer groß angelegten Werbeaktion sucht die Hamburgische Verwaltung Nachwuchskräfte, darin heißt es groß: “Junge Menschen mit Migrationshintergrund gesucht! Studium für den gehobenen Dienst der Allgemeinen Verwaltung, Justiz- und Steuerverwaltung, Polizei und Feuerwehr.” Ferner heißt es: “Vielfalt als Chance” und weiterhin: “kulturelle Vielfalt in der Ausbildung”. In ihrem Kommentar schreibt die Morgenpost: „Dabei setzt die hamburgische Verwaltung verstärkt auf weltoffene und engagierte Nachwuchskräfte, die auch durch ihre interkulturelle Kompetenz den Menschen aus anderen Herkunftsländern die Behördenwelt „näher bringen” können. Die deutsche Staatsangehörigkeit ist dabei keine zwingende Voraussetzung, um Beamtin bzw. Beamter der Verwaltung zu werden. Ganz im Gegenteil: Die Stadt will zukünftig 20% der freien Ausbildungsplätze an Personen mit Migrationshintergrund vergeben.”

Es gibt genug Deutsche, die keinen Ausbildungsplatz haben. Indem eine Quote für Ausländer eingerichtet wurde, benachteiligt der Schwarz-Grüne Senat die Deutschen. Menschen mit Migrationshintergrund – wie es so schön heißt – haben im Regelfall sehr viel schlechtere Schulzeugnisse und sind häufig ohne Abschluss. Gleichwohl wollen wegen der „kulturellen Vielfalt” CDU und Grüne mehr Ausländer in den Staatsdienst. Wir haben als NPD schon übelste Erfahrungen mit Polizisten gehabt, die einen „Migrationshintergrund” hatten, und brutal mit Gummiknüppeln auf nationale Deutsche eingeprügelt haben. Einer von ihnen wurde dann später als Vergewaltiger angeklagt. Die CDU will sich offensichtlich bei Ausländern beliebt machen, weil 84% der Türken bislang SPD wählen. Die SPD hat deswegen in Berlin, wo sie regiert, Schreiben an alle Türken geschickt, diese mögen doch bitte schön die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen. Daß beim zweiten Mal Schröder Bundeskanzler wurde, und nicht der CSU-Chef Stoiber, lag nicht an den Mitteldeutschen, sondern an den eingebürgerten Türken, die zu mehr als 4/5 SPD gewählt haben. Infolge der von allen Parteien geforderten Zuwanderung bilden die eingebürgerten Ausländer das Zünglein an der Waage, und alle überschlagen sich, ihnen möglichst viele Rechte, Gelder, Arbeitsstellen und Ausbildungsstellen zuzuschanzen.

Wer das nicht will, muß NPD wählen!

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: