npdhamburg.de

18.12.2017

Wertvoller als Gold!

So hat vor einiger Zeit der Möchtegern-Kanzler Martin Schulz den Wert von Migranten, die nach Deutschland in Millionen Höhe illegal eingereist sind, bezeichnet.
Jetzt liegen erste aktuelle beweiskräftige Zahlen für Hamburg vor. Hier wird seit geraumer Zeit mit einem Millionenaufwand versucht, sogenannte Flüchtlinge einer geregelten Arbeit zuzuführen.

Hierzu startete die Arbeitsbehörde vor zwei Jahren das Programm mit dem anspruchsvollen Namen "Work and Integration for Refugees", kurz W.I.R. Dieses Programm richtet sich an "erwerbsfähige Geflüchtete mit guter Bleibeperspektive ab 25 Jahren mit formalen und nicht formalen beruflichen Erfahrungen und Kenntnissen". Ziel ist es, sie möglichst schnell und nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren.
Wir sagen zu dem Ergebnis: „Krachende Bauchlandung!“


Von den im Projekt in der Stichprobe betreuten Personen wurden von ursprünglich 1067 Flüchtlingen lediglich zwanzig in ein Ausbildungsverhältnis vermittelt.
Das sind keine 2%. Was machen denn jetzt die 98%?

Liegen die noch in den Betten?
Dieses Ergebnis ist eine schallende Ohrfeige für die Multikulti-Extremisten und Asyllobbyisten in Berlin und Hamburg. Aber der deutsche Steuerzahler zahlt und zahlt und zahlt…
Unter den Asylbetrügern befindet sich alles Mögliche: aber kaum „Fachkräfte“.


Warum auch - wo es sich im deutschen Sozialsystem doch wesentlich besser leben läßt als in den zahlreichen Herkunftsländern. Der Wunsch von Katrin Göring-Eckardt (Die Grünen) ist Wirklichkeit geworden: Endlich haben wir die Menschen ins Land geholt, die sich in unseren Sozialsystemen "wohl und zuhause fühlen".

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: