npdhamburg.de

10.02.2018

Dresden 1945 unvergessen

Alliierte Kriegsverbrachen beim Namen nennen!

Auch in Hamburg wird der Opfer des alliierten Bombenangriffs auf die deutsche Zivilbevölkerung gedacht.
Die Bombardierung Dresdens im Februar 1945 gilt in der geschichtlichen Betrachtung als Symbol für den von den Alliierten gewollten Krieg gegen das deutsche Volk. Besonders bezeichnend ist die hohe Anzahl kriegsunwichtiger Ziele und die gezielten alliierten Angriffe auf Flüchtlinge aus dem deutschen Osten.

Der Bombenholocaust von Dresden kann auch als  Meilenstein der von den Alliierten angestrebten Ausrottung aller Deutschen angesehen werden und leitet die deutschenfeindliche Nachkriegsordnung millionenfachen Mordes am deutschen Volke nach Ende des zweiten Weltkrieges ein.
Auch wenn nach dem Krieg noch unzählige Deutsche  ermordet wurden, so wurde der Vernichtungsplan am deutschen Volke durch Umerziehung, Kinderarmut und Massenzuwanderung bis heute fortgesetzt.
Es ist Aufgabe volkstreuer Deutscher, auch auf diese insbesondere durch die USA verfolgte Langzeitstrategie hinzuweisen.

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: